AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

 

I ALLGEMEINES

  1. Die nachfolgenden AGB gelten für alle von Christian Manthey und/oder ihren Assistenten / Mitarbeitern durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen nebst Erweiterungen dieses Vertrages als ausdrücklich mit einbezogen.
  2. Soweit keine abweichende Vereinbarung getroffen wird, gelten die AGB auch für alle zukünftigen Aufträge der Auftraggeber.
  3. Ausschließliche Änderungen oder Ergänzungen dieser AGB bedürfen der Schriftform und müssen als solche ausdrücklich gekennzeichnet sein.
  4. Definitionen: a. „Fotos oder Lichtbilder“ im Sinne dieser AGB sind alle vom Fotografen hergestellten Produkte, gleich in welcher technischen Form oder in welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen. (hierunter fallen insbesondere Papierbilder, Bilder auf Leinwand, Bilder in digitalisierter Form auf CD/DVD oder sonstigen Speichermedien, Dia-Positive, Negative und jedwedes Bildmaterial, welches mit der jeweils verwendeten Kamera produziert worden ist usw.). b. Werktage meint die Wochentage Montag bis Freitag. c. Fotograf und Auftragnehmer/AN meinen Christian Manthey und/oder seine Assistenten und/oder Mitarbeiter.
  5. Der Auftraggeber erkennt an, dass es sich bei den vom Fotografen gelieferten Fotos um urheberrechtlich geschützte Lichtbildwerke im Sinne eines Urheberrechtsgesetzes handelt.
  6. Der Fotograf ist bezüglich der Bildauffassung sowie der künstlerisch-technischen Gestaltung, Bildsprache und Fotobearbeitung frei. Diesbezügliche Reklamationen sind ausgeschlossen.
  7. Die Selektion, Reduzierung, Sortierung der zum Auftragsdatum angefertigten Lichtbilder obliegt ausschließlich dem Fotografen und ist nicht zustimmungspflichtig.
  8. Eine Rückgabe / Tausch bearbeiteter Fotos ist nicht möglich, sofern keine handwerklichen Mängel nachweisbar sind. Nachträgliche Bearbeitungen und Korrekturen nach Auftragsübergabe sind, sofern keine handwerklichen Mängel nachweisbar sind, aufpreispflichtig. Die gilt auch für eine zusätzliche Fein- und Beautyretusche (z.B. Haut- und jedwede Haarkorrekturen), die grundsätzlich nicht im vereinbarten Leistungsumfang enthalten ist.
  9. Ein natürliches Rauschen im Lichtbild, insbesondere bei schwachem verfügbaren Licht und einem hohen ISO-Wert und/oder 100% Ansicht eines Lichtbildes ist technisch bedingt und kein Mangel.
  10. Der Auftraggeber erhält ausschließlich optimiertes Bildmaterial hochauflösend im Format JPG. Die Abgabe von unbearbeiteten, digitalen Rohdaten (RAW) ist ausgeschlossen. Die Aufbewahrung der digitalen Bilddaten durch den Fotografen ist nicht Teil des Auftrags. Eine eventuelle Aufbewahrung durch den Fotografen erfolgt demnach ohne Gewähr.

11. Eine bildliche Verfremdung der Bearbeitung des Fotografen ist nicht gestattet.

II. NUTZUNGS- UND URHEBERRECHT, NACHLASSHANDHABUNG

1. Dem Fotografen steht das ausschließliche Urheberrecht an allen im Rahmen des jeweiligen Auftrages gefertigten Fotos zu.

2. Sofern die Veröffentlichungsoption gewählt wurde, wird der Fotograf im Rahmen der üblichen Sorgfalt darauf achten, dass weder dem Brautpaar noch den Gästen ein Schaden durch die Veröffentlichung der Fotos zugefügt wird.

3. Für Erfüllungs- und oder Verrichtungsgehilfen sowie andere Dritte, derer sich der Fotograf in diesem Zusammenhang bedient, wird nicht gehaftet, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

III. ÜBERTRAGUNG VON NUTZUNGSRECHTEN

1. Der Fotograf überträgt den Auftraggebern jeweils nur ein einfaches Nutzungsrecht an den Fotos. Dieses einfache Nutzungsrecht beinhaltet ausschließlich die private, nichtkommerzielle Nutzung.

2. Jede Veränderung und/oder Weiterbearbeitung (z.B. durch Foto-Composing, Montage oder durch elektronische Hilfsmittel zur Erstellung eines neuen urheberrechtlich geschützten Werkes) der gelieferten Fotos bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch den Fotografen.

3. Ausgeschlossen ist der Verkauf der Bilder an Dritte, dies gilt für den Auftraggeber sowie den Auftragnehmer.

4. Bei jeglicher unberechtigten (insbesondere bei ohne Zustimmung des Fotografen erfolgten und über die den Auftraggebern eingeräumten Rechte hinausgehenden) Nutzung, Verwendung, Wiedergabe oder Weitergabe des Bildmaterials zu kommerziellen Zwecken ist für jeden Einzelfall eine Vertragsstrafe i.H.v. 1000,00 € zu zahlen. Die Geltendmachung weitergehender Schadenersatzansprüche durch den Fotografen bleibt ausdrücklich vorbehalten.

5. Durch die vorgesehenen Strafzahlungen werden keinerlei Nutzungsrechte begründet.

6. Die gemäß dieser Ziffer III. zu übertragenden Nutzungsrechte gehen erst nach vollständiger Bezahlung des vereinbarten Honorars über.

7. Erteilt der Fotograf die Genehmigung zu einer Verwertung der Fotos, so muss er als Urheber des Lichtbildes genannt werden. Bei Publikation in Online-Portalen, in denen auch die Fotograf mit einem Profil vertreten ist, wie z.B. Facebook (ChristianMantheyBerlin), ist er auf sein Profil zu verlinken.

8. Es wird darauf hingewiesen, dass bei Nutzung der Bilder auf Onlineportalen (Onlineverwertung bzw. -veröffentlichung) ein klickbarer Online-Link des Auftragnehmers auf www.christianmanthey.com anzugeben ist. Bei Nutzung auf Instagram ist @christianmantheywedding zu verlinken.

IV. EXKLUSIVITÄT UND BEFUGNISSE

  1. Der Fotograf ist der einzige professionelle Fotograf, der am Hochzeitstag beauftragt ist, diesen fotografisch zu begleiten. Siehe auch VI. 8.
  2. Die Auftraggeber haben sicherzustellen, dass auch keine fotografischen Dienstleister von den Gästen oder anderen an der Hochzeit beteiligten Dienstleistern beauftragt werden. Dies gilt insbesondere auch für Dienstleister, die Fotografie als kostenlose Zusatzleistung anbieten (DJ, Videografen etc. oder Hochzeitsfotografie als künstlerischen Event anbieten. Gäste sind herzlich eingeladen, auf der Hochzeit Schnappschüsse als persönliche Erinnerung aufzunehmen. Die Reportage des Tages sowie die Paarfotos, bleiben dem Fotografen vorbehalten. Siehe auch VI. 8.
  3. Der Fotograf hat Priorität bzgl. Positionierung von Person, Kamera und Ausrüstung vor allen anderen Personen, die Fotoaufnahmen erstellen. Siehe auch VI. 8.

V. VERGÜTUNG UND RECHNUNGSSTELLUNG

  1. Für die Herstellung der Fotos wird ein Honorar als Stundensatz, Tagessatz oder vereinbarte Pauschale gemäß den o.a. Hochzeitspaketen berechnet.
    Es gelten immer die auf dem Vertrag niedergeschriebenen Preise als vereinbart.

2. Über das jeweilige Hochzeitspaket hinausgehende Arbeiten oder Erweiterungen (sofern nicht Teil einer Zusatzoption) werden nach geleisteten Stunden abgerechnet.

3. Die Rechnungen des Fotografen sind innerhalb von 10 Werktagen nach Rechnungsdatum ohne Abzug zur Zahlung fällig.

4. Die Anzahlung der Hochzeit erfolgt nach Vertragsabschluss und Rechnungsstellung des Fotografen.

5. Bis zur vollständigen Bezahlung der Rechnung bleiben die Fotos, einschließlich gelieferter Datenträger und bereit gestellter Onlinegalerien, Eigentum des Fotografen.

6. Alle im Vertrag, in den AGB und auf Rechnungen genannten Preise, gelten inkl. der gesetzlich gültigen Umsatzsteuer.
Fahrkosten größer als gesamt 100 km werden separat berechnet. Pro Kilometer fallen 0,50 € an. Eventuell fällige Unterkunftskosten werden mündlich besprochen und extra verrechnet.

7. Jede weitere Arbeitsstunde vor Ort beträgt 250,00 € inkl. Umsatzsteuer. Jede weitere halbe Arbeitsstunde vor Ort beträgt 125,00 €. Überzieht der Fotograf 15 Minuten bei Auftragsende, gilt das als Kulanz und wird dem Auftraggeber nicht in Rechnung gestellt. Mit Ablauf dieser 15 Minuten gilt die volle Stunde als angebrochen, welche inkl. der zuvor verstrichenen 15 Minuten in Rechnung gestellt wird.

VI. HAFTUNG, HAFTUNGSAUSSCHLUSS UND GEFAHRÜBERGANG

  1. Für Schäden gleich welcher Art haftet der Fotograf für sich und seine Erfüllungsgehilfen nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Dies gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
  2. Für Schäden oder Verlust an/von Negativen, Speichermedien oder digitalen Bilddaten haftet der Fotograf nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

3. Sollte der Fotograf aufgrund von Umständen, die er nicht zu vertreten hat (z.B. höhere Gewalt, Verkehrsunfall, Stau, Umwelteinflüsse, Verkehrsstörungen etc.), nicht zu dem vereinbarten Fototermin erscheinen, kann der Auftraggeber keine Schadenersatzansprüche für jegliche daraus resultierenden Schäden oder Folgen geltend machen. Insbesondere haftet der Fotograf nicht für etwaige Kosten und/oder Folgekosten, die der Auftraggeber für eine alternative Beauftragung aufbringen muss.

4. Bei absehbarer Krankheit durch den Fotograf wird die Anzahlung an den Auftraggeber zurückgezahlt.

5. Bei absehbarer Krankheit und/oder Absage des Auftrages aus etwaigen anderen Gründen durch den Auftraggeber, wird die Anzahlung durch den Fotografen einbehalten.

6. Sollte es kurzfristig aufgrund der oben genannten Umstände höherer Gewalt zum Ausfall des Fotografen kommen, und sollte der Fotograf aufgrund dieser Umstände hierzu in der Lage sein, wird er sich bemühen, soweit von den Auftraggebern gewünscht, einen Ersatzfotografen zu empfehlen, welcher auf eigene Rechnung seine Leistungen erbringt. Ein Anspruch auf einen Ersatzfotografen wird hierdurch nicht begründet. Für eventuelle Mehrkosten, die durch die Buchung eines Ersatzfotografen oder anderer Dritter entstehen, wird ausdrücklich nicht gehaftet.

7. Sollte es auf Grund von Umständen, die der Auftraggeber nicht zu vertreten hat (z.B. höhere Gewalt, Verkehrsunfall, Stau, Umwelteinflüsse, Verkehrsstörungen etc.) nicht zur geplanten Hochzeit kommen, kann der Fotograf keine Schadenersatzansprüche für jegliche daraus resultierenden Schäden oder Folgen geltend machen. Insbesondere haftet der Auftraggeber nicht für etwaige Kosten und/oder Folgekosten. Der Fotograf behält jedoch die Anzahlung ein und muss diese nicht zurückzahlen.

8. Für bildkompositorische sowie bildtechnische Mängel, welche durch Störung/en des Fotografen durch das Mitfotografieren und/oder Filmen durch Hochzeitsgäste, sowie andere Dienstleister und/oder Erfüllungsgehilfen und/oder die Trauung durchführende/n Person/en (z.B. absichtliche oder unabsichtliche Verdeckung des Ringwechsels, des Kusses, Verbot Teile oder die gesamte Trauung zu fotografieren) entstehen, wird keine Haftung übernommen. Wird dem Fotografen das Fotografieren während der Trauung durch die durchführende/n Person/en untersagt, kann durch den Auftraggeber keine Rückzahlung des zuvor vereinbarten Honorars geltend gemacht werden.

9. Der Fotograf haftet für Lichtbeständigkeit und Dauerhaftigkeit der Lichtbilder nur im Rahmen der Gewährleistung der Hersteller des Fotomaterials.

VII. DATENSCHUTZ UND SCHLUSSBESTIMMUNGEN

1. Der Fotograf verpflichtet sich, alle ihm im Rahmen des Auftrages bekannt gewordenen Informationen vertraulich zu behandeln.

2. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

3. Gerichtsstand ist Berlin, Deutschland, sofern nicht ein anderer Gerichtsstand gesetzlich vorgeschrieben ist.

4. Mündliche Nebenabreden zum Vertrag bestehen zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses nicht und bedürfen, soweit nachträglich gewollt, zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

5. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages rechtsunwirksam sein, so berührt dies nicht die Wirksamkeit des gesamten Vertrages. Sie sind dann nach Treu und Glauben auszulegen oder durch etwa neue gesetzliche Bestimmungen zu ergänzen oder zu ersetzen.

6. Das Brautpaar informiert seine Gäste und andere Dienstleister darüber, dass am Hochzeitstag wie im Vertrag vereinbart, ein Fotograf anwesend sein wird und diesen großen Tag fotografisch begleiten wird. Diese Personen können möglicherweise aufgrund der fotografischen Reportage auf den Bildern wiederzufinden sein. Aufgrund des Rechtes am eigenen Bild muss ein Gast/Dienstleister mit der fotografischen Reportage und seiner Abbildung auf den Bildern nicht einverstanden sein, welches er schriftlich beim Fotografen einreichen und Widerspruch einlegen muss. Sollte kein schriftlicher Widerspruch erfolgen, so wird dies als stillschweigende Zustimmung gedeutet.

7. Das Brautpaar erlaubt dem Fotografen die Speicherung und Nutzung der im Vertrag angegebenen Handnummern und weiteren persönlichen Daten sowie Emails und Fotos auf dessen stationären sowie mobilen Endgeräten und etwaigen Datenträgern zur Datenaufbewahrung und -Sicherung. Auf den Endgeräten sind Apps Dritter vorhanden, welche vorgenannte Daten möglicherweise speichern und anderweitig verwenden könnten.

8. Sollte das Brautpaar mit der Speicherung und Verwendung vorgenannter Daten nicht einverstanden sein, so können diese aufgrund der Datenschutzbestimmung vom AN nicht verwendet werden. Ohne Zustimmung können jedoch essentielle Leistungen zur Erfüllung des Auftrages wie z.B. Bildbearbeitung, Datensicherung, Online-Galerien, Fotoalben, Fotodruck, Auftrags- und Kundenverwaltung nicht erfolgen. Mögliche Drittanbieter sind Apple Cloud, Adobe Cloud, Dropbox, Evernote, Pro Image Editors, Pixieset, pic-time, Saal Digital, Facebook, Insightly u.a.

9. Die Weitergabe der personenbezogenen Daten an Dritte ist für die Erfüllung des Auftrages obligatorisch (siehe 8.). Das Brautpaar stimmt der Weitergabe von personenbezogenen Daten an Drittanbieter insofern mit der Auftragserteilung per Unterschrift auf Seite 3 zu.